Menu
Feuer und Flamme für Digitalisierung: Ex-Schutz 4.0

© Shutterstock: zhu difeng

Feuer und Flamme für Digitalisierung: Ex-Schutz 4.0

Anbieter wie der Ex-Schutz-Spezialist R.Stahl konzipieren und fertigen zertifizierte Lösungen für die Prozessautomatisierung im gesamten Ex-Schutz-Bereich. Schließlich bietet die Vernetzung im Sinne von Industrie 4.0 für die Prozessindustrie große Vorteile.

Neben der integralen Datenverarbeitung, dem Anlagenmonitoring und der Fernüberwachung, können Anlagen vorausschauend gewartet und intelligent diagnostiziert werden. Damit leisten Anbieter von Systemlösungen für die Prozessautomation im Ex-Bereich einen entscheidenden Beitrag für die Digitalisierung.

Schlanke Lösungen gefragt

Für den Anwender ist es entscheidend, dass explosionsgeschützte Systeme ohne großen Mehraufwand installiert und eingesetzt werden können. Die Lösungen sollten mit Systemen für den Nicht-Ex-Bereich vergleichbar sein. Die Methodik ist durchaus vergleichbar und umfasst:

  • Ex-geschützte Gehäusekapselung und Anschlusstechniken,
  • Ex-geschützte Produktreihen,
  • energiebegrenzte Signale und Schnittstellen.

Zertifizierte Produkte, von einzelnen Komponenten über die Signal- und Datenübertragung bis zur Visualisierung, Bedien- und Kameratechnik erleichtern die fortschreitende Digitalisierung in explosionsgeschützten Bereichen.

Welche Entwicklungen R. Stahl hier vorantreibt, erläutern Jürgen Wenzel, Business Development Manager, und André Fritsch, Produktmanager Remote I/O, bei Prozesstechnik-online.de.


Quellen:

  • Prozesstechnik-online.de: Prozessautomation: Sicher vernetzt bis Ex-Zone 1 Systematische Digitalisierung im Ex-Bereich
  • cav (Chemie Produktion Anlagen Verfahren) 06-2020 | Printausgabe
  • Netzwerktechnik im Ex-Bereich mit R. STAHL (r-stahl.com)