Menu
Produktionsumstellung in Pandemie-Zeiten

Produktionsumstellung in Pandemie-Zeiten

Durch die aktuell hohe Nachfrage an Desinfektionsmitteln und anderen Hygieneprodukten stellen zahlreiche Unternehmen in der Kosmetik- und Chemiebranche ihre Produktion um. Auch bei der Herstellung von Desinfektionsmitteln müssen Sicherheitsaspekte wie Brand- und Explosionsschutz beachtet werden.

Abfüllanlagen mit Ex-Schutz und Kolbendosiersystem (System zur Dosierung eines Mediums über das geregelte Bewegen des Zylinders einer Kolbendosierpumpe) können zum Abfüllen von alkoholhaltigen, brennbaren Flüssigkeiten eingesetzt werden. Damit wird das Abfüllen und Verpacken und auch die gesamte Produktionsumstellung in Pandemiezeiten vereinfacht.

  • Bei der Abfüllung brennbarer Flüssigkeiten müssen die eingesetzten Abfüllanlagen Ex-Anforderungen entsprechen.
  • Die Abfüllanlage arbeitet mit einem Kolbendosiersystem und erlaubt ein flexibles Abfüllen.
  • Die Anlage arbeitet unabhängig von der Viskosität des Mediums.

Besondere Auflagen

Aufgrund des entzündlichen Alkoholanteils gelten bei der Produktion von Desinfektionsmitteln besondere Auflagen gemäß Betriebssi­cherheitsverordnung (BetrSichV). Dazu gehören:

  • ein geprüfter Explosionsschutz der Abfüll- und Verarbeitungsanlagen, der für die komplette Prozesslinie realisiert werden muss und mit einem großen Wartungs- und Investitionsaufwand verbunden ist
  • Hinzu kommt, dass beispielsweise bei der Umstellung von Shampoo auf Desinfektionsmittel die veränderte Konsistenz und Viskosität bei Abfüllanlagen mit Durchflusssystemen zu Problemen führen kann. Speziell bei Handdesinfektionsgelen können Lufteinschlüsse zu einer ungenauen Dosierung führen.

Die Rationator Maschinenbau GmbH hat diese Herausforderung mit dem Robomat AutoCIP/autoSIP Ex gelöst: Durch explosionsgeschützte Abfüllanlagen spart das auf Verpackungsmaschinen spezialisierte Unternehmen Kosten und reduziert den Wartungsaufwand. Dies ist möglich, weil die Flaschen und Behälter durch das Ratilight-Puck-System des Herstellers sicher auf dem Transportband bewegt werden können.

Dabei befinden sich die Gefäße in kleinen Modulen (sog. Pucks), die das Behältnis von unten umschließen und somit ein Umfallen und Verschütten nahezu unmöglich machen. Auch beim Abfüllvorgang selbst entsteht kein Sicherheitsrisiko, da auch hier die Flaschen fest in ihren Transportformen stehen. Eine Vorrichtung zum Anschluss einer geeigneten Absauganlage stellt zudem sicher, dass die freiwerdenden Gase beim Abfüllen sofort aus dem Produktionsbereich entfernt werden.

Quellen: